The Black Company 2 – Todesschatten

Die legendäre Kult Serie von Erfolgsautor Glen Cook – Black Company – wird mit diesem zweiten Band fortgesetzt.

Der zweite Teil der Fantasy-Serie von Bestseller-Autor Glen Cook

Es sind dunkle, kriegerische Zeiten …

Die Söldner der Schwarzen Kompanie kämpfen im Dienst ihrer finsteren Herrin gegen die geheimnisvolle Rebellenallianz „Die Weiße Rose“.
Als Kompaniemitglieder ein stummes Mädchen retten, ahnen sie nicht, welches mystische Geheimnis das Kind verbirgt.
Kann es einen Pfad zurück ins Licht geben, sogar für Männer wie sie? Doch um diese Frage zu beantworten, müssen sie zuerst überleben …

Alle Männer werden als Verdammte geboren, so sagen es die Weisen. Alle saugen an der Brust des Todes.

Alle verneigen sich vor diesem stillen Monarchen. Dieser Fürst in den Schatten hebt einen Finger. Eine Feder schwebt auf die Erde. Es gibt keinen tieferen Sinn hinter seinem Lied. Die Guten gehen jung. Die Verschlagenen gedeihen. Er ist der König der Chaosfürsten. Sein Atem stillt alle Seelen.

Wir fanden eine Stadt, die seiner Verehrung geweiht war, vor langer Zeit, aber nun ist sie so alt, dass sie diese Widmung verloren hat. Die dunkle Herrschaft ihrer Gottheit hat sich abgenutzt und wurde vergessen, von allen außer denen, die in seinem Schatten stehen. Aber Juniper stand einer unmittelbareren Bedrohung gegenüber, einem Phantom aus alten Zeiten, das auf einer Anhöhe, die die Stadt überblickt, in die Gegenwart hineintrieft. Und deshalb ging die Schwarze Kompanie dorthin, in diese seltsame Stadt, weit jenseits der Grenzen des Reiches der Lady … Aber das ist nicht der Anfang. Am Anfang waren wir weit weg. Nur zwei alte Freunde und eine Handvoll Männer, die wir später treffen würden, standen Auge in Auge mit dem Schatten.

Glen Cook: The Black Company 2 - Todesschatten
Reihe: The Black Company Band 2

Taschenbuch 400 Seiten

14,95 € € inkl. 7% MwSt.

ISBN: 978-3945493601
eISBN: 0000000000

Leseprobe

Die Köpfe der Kinder tauchten plötzlich aus dem Unkraut auf wie Maulwurfköpfe. Sie beobachteten die näherkommenden Soldaten. Der Junge flüsterte: „Müssen ja tausend von denen sein.“ Die Kolonne erstreckte sich weiter und weiter zurück. Der Staub, den sie aufwirbelte, trieb den Hang eines entfernten Hügels hinauf. Das Klappern und Klirren von Harnischen wurde immer lauter.

Der Tag war heiß. Die Kinder schwitzten. Ihre Gedanken wanderten zu einem nahen Bach und einem Bad in einem Teich, den sie dort gefunden hatten. Aber sie waren angewiesen worden, die Straße zu beobachten. Gerüchte besagten, dass die Lady vorhatte, die aufkeimende Rebellenbewegung in der Provinz Tally zu zerschmettern.

Und hier kamen ihre Soldaten. Immer näher jetzt. Grimmige, hart aussehende Männer. Veteranen. Locker alt genug, dass sie dabei geholfen haben konnten, das Desaster zu schaffen, das vor sechs Jahren über die Rebellen gekommen war und, neben einer Viertelmillion Männer, ihren Vater weggenommen hatte.

„Sie sind es!“, japste der Junge. Angst und Ehrfurcht erfüllten seine Stimme. Widerwillige Bewunderung schwang mit. „Das ist die Schwarze Kompanie.“

Das Mädchen war keine Gelehrte, was den Feind betraf. „Woher willst du das wissen?“

Der Junge deutete auf einen bärengroßen Mann auf einem großen Schimmel. Er hatte silbriges Haar. Seine Haltung zeigte, dass er es gewöhnt war, Befehle zu geben. „Das ist der, den sie den Hauptmann nennen. Der kleine Dunkle neben ihm müsste der Hexer sein, der One-Eye heißt. Siehst du seinen Hut? Daran kannst du es erkennen. Die beiden hinter ihnen müssen Elmo und der Leutnant sein.“

„Sind irgendwelche von den Entführten bei ihnen?“ Das Mädchen streckte sich weiter hinauf, um einen besseren Blick zu bekommen. „Wo sind die anderen Berühmten von ihnen?“ Sie war
die Jüngere. Der Junge, zehn Jahre alt, betrachtete sich selbst bereits als Soldat der Weißen Rose.

Er zerrte seine Schwester nach unten. „Dumme Kuh! Willst du, dass sie dich sehen?“

„Und wenn schon?“

Der Junge lachte höhnisch. Sie hatte ihrem Onkel Neat geglaubt, als er erklärt hatte, dass der Feind Kindern nichts tun würde. Der Junge hasste seinen Onkel. Dieser Mann hatte keinen Schneid.

Niemand, der sich der Weißen Rose verschworen hatte, hatte irgendeinen Schneid. Sie spielten nur, dass sie die Lady bekämpften. Das Waghalsigste, was sie taten, war, gelegentlich einen Kurier aus dem Hinterhalt anzugreifen. Wenigstens der Feind hatte Mut.

Sie hatten gesehen, weswegen sie ausgeschickt worden waren. Er berührte das Handgelenk des Mädchens. „Lass uns gehen.“ Sie schlichen durch das hohe Gras, auf das bewaldete Bachufer zu.

Ein Schatten legte sich über ihren Pfad. Sie blickten auf und er bleichten. Drei Reiter starrten auf sie herunter. Der Junge japste. Niemand hätte sich ungehört herschleichen können. „Goblin!“
Der kleine Mann in der Mitte mit dem Froschgesicht grinste. „Zu deinen Diensten, mein Junge.“
Der Junge hatte Panik, aber sein Verstand funktionierte immer noch. Er rief: „Lauf!“ Wenn wenigstens einer von ihnen entkommen konnte …
Goblin machte eine kreisförmige Geste. Blasses, violettes Feuer umgab seine Finger. Er machte eine werfende Bewegung. Der Junge stürzte und kämpfte gegen unsichtbare Bänder, wie eine Fliege, die sich in einem Spinnennetz verfangen hatte. Seine Schwester wimmerte ein paar Meter entfernt.
„Hebt sie auf“, sagte Goblin zu seinen Kameraden. „Sie sollten uns eine interessante Geschichte erzählen können.“

%d Bloggern gefällt das: